Vegane Pfefferkuchen & gebrannte Mandeln

Vegane Pfefferkuchen & gebrannte Mandeln
Zu den Rezepten

Was mich im Dezember erst wirklich in Weihnachtsstimmung bringt? Plätzchen backen! Denn bereits als Kind stand ich in der Weihnachtszeit mit Mami immer in der Küche zum Weihnachtskekse backen. Vegan und zuckerfrei waren diese natürlich damals nicht. Umso schöner, dass man diese vegane Pfefferkuchen & gebrannte Mandeln ganz ohne schlechtes Gewissen vor und nach dem Backen naschen kann. Denn sein wir mal ehrlich, der Plätzchenteig schmeckt meist vor dem Backen noch besser!

Ich will Kekse!

– das Krümmelmonster

Von Pepparkakor, Pfefferkuchen, Printen & Lebkuchen

Was ist hier eigentlich der Unterschied?

Während man sie in Deutschland vor allem als Lebkuchen kennt, gibt es hier eine Vielzahl an Ausprägungen. Dabei sind die braunen Lebkuchen, in Schweden auch Pepparkakor genannt, eher knusprig hart und werden aus einem zum Großteil aus Mehl und einem flüssigen Sirup bestehenden, knetbaren Teig hergestellt. Hierzu zählen übrigens auch Varianten wie der holländische Honigkuchen, Dominosteine oder Printen. Die feinen Elisenlebkuchen hingegen haben einen deutlich geringeren Mehlanteil und sind dadurch auch saftig weich. Hinzu besteht der Teig aus zu mindestens einem Viertel aus Nüssen. Die Makronenmasse wird dabei nicht etwas ausgerollt, sondern meist auf dünne Oblaten aufgespritzt, mit einer Mandel verziert und gebacken. Anschließend werden sie oftmals noch mit einem Zuckerguss oder Schokolade bestrichen.

Eins bleibt aber gleich: die feine Auswahl an aromatischen Gewürzen. Die winterliche Gewürzmischung besteht traditionell aus einer bunten Mischung aus Zimt, Nelken, Piment, Muskatnuss, Kardamom, Ingwer, Anis und Macis. In manch einer Variation findet sich zudem der im Namen enthaltene Pfeffer wieder.

Lebkuchen in Formvollendung

So beliebt wie die würzigen Weihnachtsgebäcke sind, so gibt es sie in jeglicher Form: von Lebkuchenherzen mit kitschigen Liebeserklärungen, über den vor allem in Amerika verbreiteten Lebkuchenmann, bis hin zu reichlich mit bunten Süßigkeiten verzierten Lebkuchenhäusern – auch bekannt aus Geschichten wie die von Hänsel & Gretel.

Eine weitere Weihnachtsleckerei, der ich nicht widerstehen kann: gebrannte Mandeln. Nur sind sie auf dem Weihnachtsmarkt nicht nur recht teuer, vor allem sind sie auch wahre Zuckerbomben. Ich zeige dir ein einfaches Rezept, wie du dir die knusprigen Nüsse ganz schnell Zuhause selbermachen kannst – und das ganz ohne Zucker!

Welches sind deine liebsten Weihnachtsplätzchen? Bei mir stehen ganz oben die super mürben Vanillekipferl meiner Mami – neben ihrem Kürbisbrot eines meiner Lieblingsrezepte! Zeig mir doch auch deine liebsten Weihnachtsleckereien mit #maleenoon. Also, was gibts bei dir zuerst: vegane Pfefferkuchen oder gebrannte Mandeln?

Deine Maleen

Vegane Pfefferkuchen

Das schwedische Original: würzige Pepparkakor mit aromatischen Gewürzen. Vegan, ohne raffinierten Zucker und super knusprig lecker.
Zubereitungszeit 20 Min.
Ruhezeit 4 Stdn.
Gericht Kleinigkeit, Nachspeise
Land & Region Schweden, Sweden
Portionen 80 Stück

Zutaten
  

  • 375 G Zuckerrübensirup
  • 50 G Kokosblütenzucker
  • 100 G Vegane Butter
  • 500 G Dinkelmehl
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 Pck. Backpulver
  • 3 EL Zitronensaft
  • 80 G Puderxucker

Anleitungen
 

  • Sirup, Zucker und Butter in einem Topf zum schmelzen bringen, bis sich der Zucker gelöst hat. Abkühlen lassen.
  • Trockene Zutaten mischen und mit der abgekühlten Sirupmischung zu einem glatten Teig verkneten. Für mindestens 4 Stunden kalt stellen.
  • Backofen auf 180°C vorheizen.
  • Den Teig 2-3 cm dick ausrollen und mit Förmchen ausstechen. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für 8 Minuten backen.
  • Für die Verzierung den Puderxucker mit warmen Zitronensaft zu einem glatten Guss verrühren. In eine Spritztülle füllen und die abgekühlteb Pfefferkuchen damit verzieren.

Notizen

TIPP: Die Plätzchen gehen auf, deshalb solltest du etwas Platz zwischen den einzeln Plätzchen lassen. 
Keyword Christmas, Plätzchen, Weihnachtszeit

Gebrannte Mandeln ohne Zucker

Die beliebte Weihnachtsmarkt-Leckerei ganz ohne Zucker: einfach, schnell & lecker. Knusprige Mandeln mit zimtig-süßem Mantel aus Agavendicksaft.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Kleinigkeit, Nachspeise
Land & Region Deutsch
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • 400 G Mandeln, ganz
  • 50 G Agavendicksaft
  • ½ TL Ceylon Zimt
  • ¼ TL Tonkabohne, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Kokosblütenzucker

Anleitungen
 

  • Den Backofen auf 175°C vorheizen.
  • Die Mandeln mit dem Agavendicksaft, Zimt, Tonkabohne und Salz vermengen. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen. Für 10-15 Minuten backen – ohne das die Mandeln zu braun werden, denn dann werden sie bitter.
  • Auf dem Backpapier etwas abkühlen lassen. Anschließend in etwas Kokosblütenzucker schwenken. In einem luftdichten Gefäß aufbewahren.
Keyword Christmas, Plätzchen, Weihnachtszeit


1 thought on “Vegane Pfefferkuchen & gebrannte Mandeln”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating